Hilfsnavigation

Sie befinden sich hier:  Startseite > Jugendpflege

Quicknavigation

Inhalt

Am 1. August 2014 begann ich mein „Freiwilliges Soziales Jahr“ bei der Jugendpflege des Amts Hohe Elbgeest. Als FSJler ist es meine Aufgabe, von Montag bis Freitag in einem der vier Jugendtreffs zu sein und dort die Kinder und Jugendlichen zu betreuen.

Zusammen mit einer weiteren FSJlerin fand mein erster Arbeitstag im Jugendtreff in Escheburg statt. Nachdem uns die damalige, für den Jugendtreff in Escheburg zuständige Erzieherin die Räumlichkeiten gezeigt hat, kam ich auch recht schnell mit den jugendlichen Treffbesuchern in Kontakt.

Die Treffbesucher in Escheburg sind größtenteils Jungs im Alter von 10 bis 13 Jahren, wobei seit dem Jahreswechsel auch vermehrt Mädchen die Räumlichkeiten aufsuchen. Da das Klientel in Escheburg eher jung ist, beschäftige ich mich hauptsächlich damit, mit den Kindern zum Beispiel über die Schule zu quatschen oder Fußball, Billard oder Tischkicker zu spielen, was auch mir großen Spaß bereitet.

In Hamwarde sind die jüngsten Besucher der vier Jugendtreffs zu finden. Am Anfang meines sozialen Jahrs dachte ich, dass mir die Arbeit mit 6 bis 8-jährigen weniger liegt, da ich auch bis dahin keinen Kontakt mit so kleinen Kindern hatte. Nach und nach gewöhnte ich mich aber an die neuen Gegebenheiten und es machte mir Spaß mit den Kindern zu malen, basteln oder Karten zu spielen. Außerdem gefällt mir an Hamwarde, dass es einen großen und schönen Außenbereich gibt, wo die Kinder spielen und toben können. Mit dem Fußballplatz des SV Hamwarde steht außerdem ein Sportplatz zur Verfügung, der auch gerne bei gutem Wetter genutzt wird.

Eric Tabel, 20 Jahre, seit 01.08.2014 FSJler im Amt Hohe Elbgeest.

Die Jugendtreffs in Dassendorf und Börnsen werden von Kindern und Jugendlichen fast aller Altersklassen aufgesucht, von Kindern, die gerade erst in die Grundschule gekommen sind bis Auszubildenden und Studenten. Dort gefällt mir besonders, dass man gerade mit den älteren Jugendlichen auch über wichtige und ernste Dinge sprechen kann wie zum Beispiel die Jobsuche oder Probleme, die die Jugendlichen beschäftigen.

Bis jetzt genieße ich mein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Jugendpflege des Amts Hohe Elbgeest sehr, weil man viele interessante Menschen kennen lernt und man bei der Arbeit viel Spaß hat beim Spielen und Quatschen. Nicht zuletzt gefallen mir auch die Arbeitszeiten sehr gut, da man frühestens ab 15 Uhr beginnt und ich fast immer ausschlafen kann.

Für meinen weiteren Lebensweg hab ich aus dieser Zeit eine Menge über den Umgang mit Kindern gelernt, die ich eines Tages wahrscheinlich auch mal haben möchte.

Außerdem hab ich gelernt, was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, was ich auch als einen großen Gewinn für mein späteres Leben sehe.

Mein Bericht hat Interesse und Lust bei dir geweckt, auch ein FSJ in der Jugendpflege zu machen? Dann ruf gerne bei Diana Graf (0160 / 473 96 49) oder Kathrin Schneider (04104 / 990 230) an. Oder schau einfach mal im Jugendtreff vorbei. Das Amt Hohe Elbgeest sucht jedes Jahr zwei FSJler.

Es berichtet über sein FSJ-Jahr 2014 bis 2015

Eric Tabel, 20 Jahre, Dassendorf

18. Mai 2015