Hilfsnavigation

Sie befinden sich hier:  Startseite > Amtsarchiv > Geschichte des Amtes

Quicknavigation

Inhalt

Geschichte des Amtes Hohe Elbgeest

Ämter erledigen die Verwaltungsgeschäfte für die amtsangehörigen Gemeinden. Sie bereiten im Einvernehmen mit den Bügermeistern die Sitzungen der Gemeindevertretungen vor, führen deren Beschlüsse durch und erledigen die Buchhaltung ("Schreibstuben der Gemeinden"). Daneben werden staatliche Aufgaben wahrgenommen, die vom Land bzw. vom Bund übertragen wurden, damit die Bürger ihre Angelegenheiten möglichst ortsnah erledigt bekommen. Hierzu gehören zum Beispiel die Aufgaben im Meldewesen, Pässe und Auweise, Fundsachen, Bausachen, Gaststätten- und Gewerbeangelegenheiten, Aufgaben der Standesämter.Altes_Amtsgebäude

1948 gründeten die Gemeinden Börnsen, Dassendorf, Escheburg, Hamwarde, Hohenhorn, Kröppelshagen-Fahrendorf, Wiershop und Worth das Amt Geesthacht - Land mit Sitz in Geesthacht.

1994 bezog das Amt ein neues Verwaltungsgebäude in Dassendorf und gab sich den Namen "Amt Hohe Elbgeest". Der Name weist auf die Lage der Gemeinden auf den Geesthöhen der Elbe mit Abgrenzung im Norden durch den Sachsenwald hin.

 

Seit dem 1.1.2008 gehören auch die Gemeinden Aumühle und Wohltorf zusammen mit dem "seelenlosen" Forstgutsbezirk Sachsenwald (der Wald gehört keiner Kommune an) zum Amtsbereich, der eine Bevölkerungszahl von 18.618 Einwohnern (Stand 31.12.2010) bei einer Fläche von 12.649 ha aufweist. Das Amt Hohe Elbgeest ist damit eines der größten Ämter im Bundesland Schleswig-Holstein.

                                                                                  Amtsgebäude          Mehr über das Amt erfahren Sie hier.