Hilfsnavigation

Sie befinden sich hier:  Startseite > Klimaschutz > Informationen > Bauen und Wohnen

Quicknavigation

Inhalt

Bauen und Wohnen

Klimaschutz im Lebensalltag verankern. Keine leichte Sache, aber für unsere Zukunft notwendig.
Die Klimaschutzregion Hohe Elbgeest bietet mit seiner vielfältigen Natur täglich den individuellen Anreiz Klimaschutz aktiv umzusetzen.
Ein paar Hilfestellungen und Informationen sollen die dargestellten Angebote unterschiedlicher Netzwerke und Partner geben.
Bei individuellen Fragen steht Ihnen das Amt Hohe Elbgeest gerne zur Verfügung.

Bauen und Sanieren

Haus + Energiebalken
© Pixabay 
Das eigene Gebäude sanieren? - Ja, aber wie? Gerade Am Anfang einer Sanierung stellt sich häufig die Frage: Wie funktioniert das eigentlich?
Die Scheu vom Immobilienbesitzer nehmen, das macht die Kampagne "Die Hauswende" der deutschen Energieagentur (dena).
Unter dem Slogan "Deutschland machts effizient." stellt die dena Informationsmaterialien, Fördermöglichkeiten und Energieexperten-Listen zur Verfügung.  Aber auch Tools wie den Sanierungskonfigurator können auf der Internetseite genutzt werden.


Eine Reihe von kostenlosen Energiespar-Checks bietet auch das Online-Portal co2online.de an.
Dort befinden sich 14 unterschiedliche kostenlose Online-Checks - vom Fördermittelcheck bis zum Pumpencheck. Zusätzlich bietet co2online viele Informationen rund um die Themen Energiesparen, Modernisieren und Bauen an.

Wohnen und Leben

Checkliste
© Pixabay 
Sobald das Haus nun saniert oder neu gebaut wurde, will man natürlich wissen, was vebrauche - beziehungsweise was spare - ich an Heizenergie und Strom.
Um dies zu bewerkstelligen ist eine kontinuierliche Verbrauchskontrolle wichtig. Dabei helfen Tools wie die Aktion StromAbwärts, welche sich mit der Dokumentation und der Einsparung von elektrischer Energie beschäftigt oder das Energiesparkonto, welches zusätzlich den Wärmeverbrauch im Blick behält.
Für alle klassischen "Schreiberlinge" existieren tabellarische Listen, welche zur monatlichen Zählerablese genutzt werden können.

 


 

Wie klimafreundlich bin ich eigentlich? Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich CO²-Rechner wie der klimAktiv-Rechner.
Diese stellen dem Nutzer unterschiedliche Fragen zu seinem alltäglichen Leben und ermitteln daraufhin den  persönlichen CO²-Fußabdruck. Dabei werden Themenbereich wie Mobilität, Ernährung und Konsum bewertet.
Starten auch Sie durch und ermitteln Sie Ihren persönlichen CO²-Fußabdruck.


Gemüsekiste
© Pixabay 
Die angesprochenen Themen Ernährung und Konsum sind auch in einer Klimaschutzregion von großer Bedeutung.
Allein Deutschland wirft jedes Jahr 11 Mio. Tonnen Lebensmittel in den Müll. (Quelle: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein)
Jedes Lebensmittel, was ungebraucht seinen Weg in den Müll findet, hat zuvor jedoch CO² durch die Erzeugung und den Transport verbraucht. So werfen die Europäer jedes Jahr so viele Lebensmittel weg, wie die gesamte Niederlande pro Jahr an CO² ausstößt. (Quelle: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein)
Neben dem Thema Nachhaltigkeit, steht beim Klimaschutz auch immer Regionalität und Saisonalität im Vordergrund.
Besuchen Sie zum Beispiel den regionalen Markt in Reinbek (Täby-Platz) oder Geesthacht (Kaufhaus Nessler) immer mittwochs und samstags von 7.00 bis 13.00 Uhr. Ebenfalls lohnt sich ein Abstecher zu den Bauern vor Ort, wie zum Beispiel den Obsthof in Dassendorf, die Erdbeerzucht in Hohenhorn oder die Kürbisscheune in Worth.

Informationen zum Thema Ernährung bietet die Initiative "Nachhaltig Einkaufen" oder die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Fachinformationen aus dem Klimaschutzkonzept

Fachinformation 1 - Thermostatventil
Energiesparend heizen? - Mit elektronischen Thermostatventilen klappt das im Handumdrehen.

Fachinformation 2 - Allgemeines zur Wärmedämmung
Wärmedämmstoffe, U-Wert, Dampfdiffusion

Fachinformation 3 - Dämmung der obersten Geschossdecke
Bei der Wärmedämmung des Hauses oft übersehen!