Hilfsnavigation



Blick über den Dorfteich auf das Gemeindehaus
Spielplatz Hohenhorner Weg
Blick auf den Dorfteich in Fahrendorf
Blick auf das Gerätehaus der FFW-K-F und das Gemeindehaus
Brücke am Dorfteich

Quicknavigation

Inhalt

 

Bürgermeisterbrief 2016

 

Wappen Kröppelshagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bürgermeisterbrief

Winter 2016

von Brauchitsch

Liebe Kröppelshagen-Fahrendorfer!

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu und es ist an der Zeit eine kurze Bilanz zu ziehen. Es war ein Jahr ohne große Aufregungen. Unsere Schlichtwohnungen sind fast fertig und können ab Januar 2017 bezogen werden. Da der erwartete Flüchtlingsstrom aus- geblieben ist und wir die uns zugeteilten Flüchtlinge/Asylanten anderweitig gut unterbringen konnten, wurden die Wohnungen bisher auch nicht benötigt. Der Helferkreis hat gute Arbeit geleistet. Dafür gebührt unser Dank Allen, die sich ehrenamtlich in diesem Bereich engagiert haben.

Ein wichtiges Projekt der Gemeinde im Jahre 2016 ist die Sanierung unseres großen Saales, nur werden wir leider erst zum Ende Dezember damit fertig. Einige Dinge haben nicht so geklappt wie wir es geplant und erarbeitet hatten. Für alle Nutzer des Saales haben sich dadurch Schwierigkeiten ergeben, die ich bedauere aber leider nicht ändern kann.

Die Finanzlage der Gemeinde ist weiterhin angespannt und wir müssen gut mit unseren Geldern haus- halten, um die wichtigsten Aufgaben finanzieren zu können. Leider kommt von den hervorragenden Steuereinnahmen in Bund und Land nur wenig bei uns an. Bei steigenden Ausgaben für die Kita und die Schulen fällt es schwer für weitere Projekte Mittel aufzubringen.

Mein Dank zum Jahresende gilt unseren Ehrenamtlichen, die sich zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde im freiwilligen Einsatz auch 2016 wieder zur Verfügung gestellt haben.

Als Einstimmung auf die Weihnachtszeit ein Gedicht von Joachim Ringelnatz: 

Weihnachten

Liebesläutend zieht durch Kerzenhelle, mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit. Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle schöne Blumen der Vergangenheit. Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise, und das alte Lied von Gott und Christ bebt durch Seelen und verkündet leise, dass die kleinste Welt die größte ist.

 

Ich wünsche Ihnen ein geruhsames Weinachten und einen guten Start in das Jahr 2017.

Ihr

Michael von Brauchitsch Bürgermeister

 

 

Renovierung des großen Saales im Gemeindehaus 

Die Terminplanung sah die Fertigstellung im Oktober vor. Beim Einbringen des Estrichs wurden Fehler seitens des Estrichlegers gemacht. Es wurde zwar versucht nachzuarbeiten, diese Arbeiten waren aber nicht von Erfolg gekrönt. Die Gemeinde sah sich gezwungen einen Sachverständigen einzuschalten, der entsprechende Proben gezogen und für uns ein Gutachten über den Zustand des Estrichs erstellt hat.

Nach Rücksprache mit allen beteiligten Parteien – Hersteller, Estrichleger, Fußbodenleger, Bauamt des Amtes Hohe Elbgeest, Gutachter und Gemeinde – wurde auf Basis des Gutachtens eine Nachbearbeitung des Estrichs vereinbart, welche Ende November abgeschlossen sein wird. Da- nach kann der Fußboden dann endlich verlegt und die restlichen Einbauten vorgenommen wer- den. Der Gemeinde entstehen keine Extrakosten, die Kosten tragen die beauftragten Firmen.

Die Fußbodenheizung und auch die neuen Fenster wurden planmäßig eingebaut und sind ohne Mängel. Die Arbeiten in Eigenleistung der Gemeinde konnten auch bereits fertiggestellt werden.

 

Finanzen

Der Haushalt für das Jahr 2017 wird erst im Februar beschlossen werden können. Das Amt Hohe Elbgeest sah sich nicht in der Lage, die notwendigen Vorlagen fristgerecht fertig zu stellen. Dieses wird unsere Handlungsfähigkeit nicht wesentlich beeinträchtigen, bedeutet aber für alle unsere gemeindlichen Gremien erhebliche Extraarbeit.

 

Feuerwehr

Die Gemeindevertretung hat beschlossen, ein neues Feuerwehrfahrzeug anzuschaffen. Die europaweite Ausschreibung läuft und wir erwarten den Zulauf Anfang 2018. Die beantragten Zuschüsse wurden inzwischen vom Kreis genehmigt.

 

Michaelkapelle in Kröppelshagen

Die Kirchengemeinde beabsichtigt den Verkauf der Michaelkapelle in Kröppelshagen, da die Unterhaltungskosten der Kapelle für die Kirchengemeinde nicht mehr tragbar sind. Eine neue Nutzung zeichnet sich durch die Vorwerker Diakonie ab. Die Gemeinde begleitet das Verfahren und wird entsprechend über den weiteren Verlauf berichten.

 

Volkstrauertag

Am diesjährigen Volkstrauertag hatten sich wieder die Vertreter der Gemeinde und eine Abordnung der Feuerwehr am Ehrenmal zur Kranzniederlegung zum Gedenken der Toten der Weltkriege und der heutigen Zeit versammelt. Es nahmen auch einige Bürgerinnen und Bürger an der Veranstaltung teil, aus meiner Sicht leider viel zu wenige. Meiner Ansprache habe ich folgende Worte vorangestellt: „Sorgt ihr, die ihr noch im Leben steht, dass Frieden bleibe, Friede zwischen den Menschen, Friede zwischen den Völkern.“ Die Worte stammen von unserem ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss der sie 1952 als Aufforderung und Mahnung an die Menschen im zerbombten Deutschland gerichtet hat. Eine Mahnung, die bis heute nichts an Aktualität verloren hat.

Sommer 2016

Liebe Kröppelshagen-Fahrendorfer!

Ein durchwachsener Sommer neigt sich dem Ende zu, der Alltag holt uns nach den Ferien wieder ein und es gibt eine neue Dorfzeitung.

Wir haben am 18. Juni 2016 zur Einstimmung auf den Sommer ein sehr schönes, lustiges und gelungenes Dorffest bei bestem Wetter auf unserem Spiel- und Bolzplatz am Hohenhorner Weg gefeiert. Mein besonderer Dank gilt all jenen, die durch ihren Einsatz zum Erfolg beigetragen haben. Viele freiwillige Helfer haben sich im Vorwege Gedanken gemacht und attraktive Spielangebote für Klein und Groß organisiert, Zelte und Inventar zur Verfügung gestellt, etliche Kuchen gebacken und gut gelaunt für das leibliche Wohl gesorgt. Besinnlicher Auftakt war der durch Pastor Dr. Meyer-Hansen gehaltene „Openair-Gottesdienst“.

Wie schon seit vielen Jahren, fand auch dieses Jahr wieder das Beachvolleyballturnier auf unserem Festplatz in der Feldmark statt. Dank der tollen Organisation der mittlerweile routinierten Veranstalter gab es bei hervorragender Resonanz und trotz mehrerer tausend Partybesucher keine größeren Probleme. Es ist toll, was in unserem kleinen Ort so auf die Beine gestellt wird!

Am 26. August feierte der „Fahrenkrug“ sein 150-jähriges Jubiläum bei schönstem Sonnenschein. Der Fahrenkrug wurde gegründet, als das Herzogtum Lauenburg zu Preußen kam und damit ein weiteres Kapitel wechselvoller Geschichte aufgeschlagen wurde, das über mehrere Kriege bis in die heutige Zeit führt. Es ist schon erstaunlich, wie sich der Gasthof all die vielen Jahre behaupten konnte, immer von Frauen geführt - bis zum heutigen Tage - mit klarer Linie und guter Küche. Herzlichen Glückwünsch und „weiter so“ auch von Seiten der Gemeinde!

Seit Ende August hat der Abwasserverband der Lauenburger Bille- und Geestrandgemeinden nun seinen Sitz in dem neu erstellten Verwaltungs- und Betriebsgebäude am Hohenhorner Weg. Das Objekt fügt sich sehr gut in das Dorf ein und wir hoffen, die Mitarbeiter fühlen sich nach dem Umzug von Wentorf nach Kröppelshagen in dem Gebäude und in unserer Gemeinde wohl.

Ich hoffe, der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite und bringt noch ein paar sonnige Tage. 

Frühjahr 2016

Die kalten und dunkeln Monate sind vorbei und es ist bei uns im Dorf gute Tradition, das Frühjahr mit der gemeinsamen Aktion „Frühjahrsputz“ einzuleiten. Der Termin war Samstag, 19. März um 10.00 Uhr – alle Bürger wurden durch ein entsprechendes Flugblatt eingeladen, sich ca. 2 Stunden am Dorfputz zu beteiligen. Ich möchte hier ein Resümee in Hinsicht auf die Beteiligung ziehen: Wir haben zwei Ortsteile: Kröppelshagen und Fahrendorf und in beiden Ortsteilen war die Resonanz grundverschieden.

In Fahrendorf war ein großer Teil der dort lebenden Bewohner auf den Beinen, unterstützt von den Landwirten mit entsprechenden Maschinen, um das Dorf und die angrenzende Feldmark von dem achtlos in die Landschaft geworfenen Müll zu befreien. Es waren nicht nur Erwachsene unterwegs, sondern auch Jugendliche und Kinder – alle bei hervorragender Stimmung.

Jetzt kommen wir zu der Situation in Kröppelshagen. Hier war die Lage komplett anders. Um 10.00 Uhr hatten sich wie jedes Jahr die Freiwillige Feuerwehr und Jugendfeuerwehr nebst Gemeindevertretern und Mitgliedern aus diversen Ausschüssen zur Aktion eingefunden. Aber nach den Bürgern musste man suchen: Nur ein sehr kleines Häufchen Aufrechter war gekommen.

Es waren somit nur wieder die an erster Stelle Genannten dabei. Also die, die sich sowieso regelmäßig für das Wohl der Gemeinde engagieren. In den letzten Jahren war auch immer der Kindergarten mit einer Gruppe beteiligt, leider klappte es diesmal nicht, da die Eltern wohl nicht bereit waren, ihre Kinder zu der Aktion anzumelden.

Diese kleine Gruppe Engagierter hat natürlich in den angesetzten zwei Stunden nicht das Gemeindegebiet vernünftig abarbeiten können.

Ich möchte den Fahrendorfern meinen herzlichen Dank aussprechen für ihr tolles und beispielhaftes Engagement. Sie sind ein Vorbild für ihre Mitbürger aus Kröppelshagen! Wir sind eine kleine, ehrenamtlich geführte Gemeinde und nur wenn sich alle Bürger auch einbringen kann es gelingen, dass wir unser Dorf in der jetzigen Form erhalten können! 

Ich wünsche allen Bürgern ein schönes sonniges Frühjahr!

 

 

 

Manchmal kann ein Unglück sich in Glück verwandeln: Der Große Saal im Gemeindehaus wird renoviert

Der Wasserschaden unter dem Fußboden macht eine längerfristige Nutzung des Saales unmöglich und der Schadensersatz der Versicherung die Umsetzung unserer Wünsche für uns finanziell einfacher. Dieses Vorhaben planen wir seit mehr als einem Jahr. Jetzt wird es konkret! Die Gremien der Gemeinde haben sich mit diesem Thema in den letzten Monaten befasst und es wurden entsprechende Beschlüsse gefasst. Die Vorbereitungen für die Renovierung laufen. Inhaltlich ist das kein einfaches Unterfangen, denn die Interessen vieler unterschiedlicher Nutzer: Tischtennis, Gymnastik, Turnen Yoga, Kinderturnen, Spielgruppen, Festgemeinschaften und Gäste öffentlicher Veranstaltungen sollen beachtet werden. Gleichzeitig müssen wir trotzdem auch unsere Haushaltslage im Auge behalten. Um das alles unter einen Hut zu bekommen und nicht nur unsere privaten Geschmäcker zur Leitlinie zu nehmen, baten wir eine Innenarchitektin um ihre Unterstützung. Sie hat ein Gestaltungskonzept mit Farb- und Materialangaben vorgeschlagen, das uns in großen Teilen überzeugt.

Der Fußboden wird erneuert, die Fenster ausgetauscht, sie werden weiß. Es gibt einen zusätzlichen Ausgang an der Seite zum Teich. Die Wände werden heller gestrichen, statt Gardinen gibt es Flächenvorhänge. Wandlampen sollen das Licht für Festveranstaltungen und gesellige Zusammenkünfte angenehmer machen. Stehtische und möglicherweise Paravents schaffen auch Möglichkeiten, sich in kleineren Gruppen im Saal wohlzufühlen.

Es müssen aber noch Feinabstimmungen zur Farbe des Fußbodens, zur Art der Verlegung und später auch zur Wandfarbe vorgenommen werden.

Über den Fußboden soll am 17. Mai, um 19.00 Uhr im Großen Saal beraten werden, damit der Gemeinderat im Mai eine Entscheidung fällen kann. Wer an dieser Beratung am 17. Mai teilnehmen möchte, ist herzlich eingeladen dazuzukommen.

Eine bittere Pille gibt es doch: Die Arbeiten sollen in der Sommerpause durchgeführt werden. Der Saal wird leider während der Arbeiten nicht benutzt werden können.

 

 

Haushalt 2015

Der Haushalt für das Jahr 2015 schloss mit einem geringeren Defizit als ursprünglich geplant ab. Allerdings wurden in 2015 diverse Instandhaltungsmaßnahmen im Bereich Gemeindestraßen und Oberflächenentwässerung nicht durchgeführt, die in diesem Jahr nachgeholt werden müssen. Sie befinden sich im Augenblick in der Planung und werden im Laufe des Jahres umgesetzt.

 

Schlichtwohnungen Friedrichruher Straße

Wie Sie sicherlich bemerkt haben werden, schreitet der Bau der Schlichtwohnungen in der Friedrichsruher Straße auf dem ehemaligen Gelände des Dazza nach anfänglichen Problemen im Baugrund jetzt zügig voran. Die Wohnungen werden im Spätherbst bezugsfertig sein.

 

Neubau Betriebshof Abwasserverband

Die Fertigstellung des Neubaus des Abwasserverbandes im Hohenorner Weg neben dem Spielplatz verzögert sich bis Ende Mai/Anfang Juni diesen Jahres.

 

Neue Führungsstruktur im Amt Hohe Elbgeest ab Ende 2017

Der Amtsausschuss hat auf seiner letzten Sitzung beschlossen, dass die zukünftige Führung der Verwaltung des Amtes Hohe Elbgeest durch eine/n hauptamtliche/n Amtsdirektor/in erfolgen wird. Bisher wurde die Verwaltung von der ehrenamtlichen Amtsvorsteherin und der leitenden Verwaltungsbeamtin geführt. In Zukunft wird es keinen direkten Einfluss der ehrenamtlich gewählten Vertreter mehr auf die Verwaltung des Amtes geben.

Für die ehrenamtlich tätigen Bürgermeister wird ihre Aufgabe dadurch nicht einfacher werden.