Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Karriere


Unsere aktuellen Stellenausschreibungen finden Sie hier >>  

Berufsausbildung! Ihre Zukunft beginnt jetzt ...

Wir setzen auf engagierte und motivierte Nachwuchskräfte, die gemeinsam mit uns die Stärken des Amtes Hohe Elbgeest weiter ausbauen wollen. Entscheiden Sie sich für eine fundierte Ausbildung, oder verschaffen Sie sich mit einem Praktikum zunächst einen Überblick über uns als Arbeitgeber. Freuen Sie sich auf hervorragende Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Ausbildung zum*zur Verwaltungsfachangestellten
(Fachrichtung Kommunalverwaltung)

Wenn Sie 

  • eine qualifizierte sowie abwechslungsreiche Ausbildung suchen, 
  • Spaß daran haben, anderen zu helfen, 
  • gerne Teil eines großen Teams werden möchten, 

dann sind Sie bei uns genau richtig!

Folgende Voraussetzungen sollten Sie mitbringen:

  • einen Realschulabschluss, ggf. überdurchschnittlichen Hauptschulabschluss
  • gute bis sehr gute Kenntnisse in Deutsch, Mathematik und Wirtschaft/Politik
  • Freude am Umgang mit Menschen, Teamfähigkeit, gute Umgangsformen
  • Interesse am Erlernen von Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Welche Aufgaben hat ein*eine Verwaltungsfachangestellte*r?

Verwaltungsfachangestellte sind in allen Teilen der Verwaltung zu finden. Sie führen Sachbearbeitertätigkeiten aus, bei denen viel mit Gesetzen und Verordnungen gearbeitet wird. Der direkte Kontakt mit dem Bürger, der bei den meisten Arbeitsplätzen vorhanden ist, bringt viel Abwechslung in den Arbeitsalltag. Sie sind Ansprechpartner für die Bürger, beraten sie und nehmen ihre Anträge entgegen und bearbeiten diese, z. B. in der Ordnungs-, der Sozial- oder Bauverwaltung. Zudem treffen Sie Verwaltungsentscheidungen auf der Grundlage von Bundes-, Landes- oder Ortsrecht und führen sie durch. Verwaltungsfachangestellte erledigen überdies kaufmännische Aufgaben, bearbeiten Vorgänge zur Erhebung von Steuern, Gebühren und Beiträgen sowie sonstigen Entgelten und treiben diese ggf. ein.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung dauert 36 Monate und kann bei entsprechenden Leistungen auch verkürzt werden. Der Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r (Fachrichtung Kommunalverwaltung) ist staatlich anerkannt.

Innerhalb der Ausbildung werden Kenntnisse und Fähigkeiten in folgenden Bereichen vermittelt: 

  • Organisation, Verwaltungstechnik und Büroarbeiten 
  • Haushalts- und Kassenwesen 
  • Personalwesen
  • Sozialhilfe 
  • Öffentliche Sicherheit 
  • Rechtskunde, Verwaltungstechnik, Staatsrecht 
  • Informations- und Kommunikationssysteme 

Praxis:

Sie durchlaufen alle wichtigen Fachämter unserer Amtsverwaltung und erhalten dabei wichtige Einblicke in die Arbeitsabläufe. Das können z.B. das Ordnungs- und Sozialamt, Kämmerei und Liegenschaftsamt oder das Hauptamt sein. Am Ende der Praxiszeit erstellen Sie einen kurzen Vortrag über Ihre Ausbildungszeit in dem Fachamt, den Sie dort auch präsentieren.

Theorie:

Neben der praktischen Ausbildung, verpflichten Sie sich die Berufsschule am Berufsbildungszentrum in Mölln zu besuchen. Der Unterricht findet dort in ca. sechswöchigen Blöcken statt. Daneben finden ein sechswöchiger Einführungslehrgang in der Mitte der Ausbildung und ein zwölfwöchiger Abschlusslehrgang am Ende der Ausbildung an der Verwaltungsakademie Bordesholm statt. Dort legen Sie auch Ihre Zwischen- und Abschlussprüfung ab.

Berichte aus der Ausbildung

Das Amt Hohe Elbgeest mit seinen Gemeinden hat viel zu bieten: die Nähe zu Hamburg und die reizvolle Gegend zwischen Elbe und Sachsenwald, zahlreiche Kindertagesstätten, Grundschulen sowie weiterführende Schulen befinden sich hier und in unmittelbarer Nachbarschaft. Auch das kulturelle und sportliche Angebot lässt keine Wünsche offen. Diese Vielfältigkeit stellt uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes Hohe Elbgeest täglich vor neue Herausforderungen.

Wir suchen deshalb neue Nachwuchstalente, die frischen Wind in unsere Amtsverwaltung bringen und uns dabei unterstützen, unser unverwechselbares Profil innerhalb der Metropolregion Hamburg noch attraktiver zu gestalten. Wie das im Ausbildungsalltag aussehen kann, erfahren Sie von denen, die es am besten wissen: unseren Auszubildenden!

Bericht 1. Lehrjahr

Verwaltung ist langweilig? Nö, Verwaltung ist "cool"!

- Carolina Schmidt, Auszubildende im 1. Lehrjahr

Wenn  man  an einen "coolen" Job denkt, denkt man meist an  Influencer, Schauspieler oder Sänger. Verwaltung ist wohl etwas was den wenigsten  überhaupt einfällt. Aber kann man als Influencer Pässe oder Bußgelder ausstellen? Kann man als Schauspieler Wahlen organisieren oder als Sänger Menschen helfen durch den Behördenwahnsinn zu kommen? Nö. Ich finde meine Ausbildung tatsächlich cooler.

Die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten ist sehr vielseitig. Aber ich glaube, das sagt wohl jeder Betrieb über seine Ausbildung. Hier im Amt Hohe Elbgeest wird es richtig gelebt. Wenn man hilfsbereit und offen ist, werden einem sehr viele Möglichkeiten geboten. Ob man später zwischen Akten verstauben will oder lieber Menschen trifft, nach der Ausbildung ist alles offen.

Mein erster Ausbildungstag- ein Mittwoch. Ich war nervös wie nicht mal vor meiner Abi-Prüfung. Über mein Outfit hatte ich mir schon eine Woche früher Gedanken gemacht und alles war geplant. Ich war nur 8 min im Auto, aber gefühlt schon mega durchgeschwitzt. Dann bin ich nicht in das Amts-gebäude gekommen – Mittwochs ist ja geschlossen. Meine Panik stieg, obwohl ich eh viel zu früh da war. Ein Kollege hat mich aufgesammelt und reingelassen. Mir wurde das Amt von der Auszubildenden im 3. Jahr gezeigt, viele Namen und Gesichter die ich mir in den nächsten Jahren merken muss. In der Mittagspause konnte ich auch die anderen beiden Azubis aus dem 2. Lehrjahr kennen lernen, ganz entspannt haben wir Pizza mit der Ausbildungsleitung gegessen. Danach wusste ich, die Menschen mag ich und hier bin ich richtig. Der ganze Stress hat sich null gelohnt.

Die ersten Wochen meiner Ausbildung dienten der Orientierung, ich habe viel über die Abläufe gelernt und durfte an einem Azubi-Knigge-Seminar teilnehmen. Dort habe ich viele sinnvolle Dinge erfahren aber auch schon vieles wieder verdrängt. Wer darf wem die Hand geben und wie sieht ein Hummerlöffel (oder war das eine Gabel?) aus? Jetzt weiß ich, wie man sich als Azubi benehmen muss und das ich niemals in ein feines Restaurant gehen möchte, wo ich einen Hummerlöffel (oder Gabel?)  bräuchte. Außerdem habe ich meine künftige Berufsschulklasse kennengelernt. Wir haben zusammen Mittag gegessen und Konzentrationsspiele gespielt. Am Ende des Seminars hat der halbe Kurs Knöllchen bekommen, da wir da anscheinend doch nicht parken durften. Fazit: Ich weiß jetzt, dass ich wohl lieber Knöllchen verteile als bekomme (auch Teil der Ausbildung) und das ich fast schon entspannt meinem ersten Berufsschultag entgegen sehen kann.

Wenn man nicht gerade ein Misanthrop ist, kann die Arbeit mit Menschen einem sehr viel geben. Eine ältere Dame hat mich nach Papieren für die Steuererklärung gefragt. Ich habe ihr gezeigt wo diese zu finden sind und wir haben zusammen versucht herauszufinden welche sie braucht. Die Dame war danach sehr dankbar und ist hoffentlich mit den richtigen Papieren nach Hause gegangen.

Ob man es glaubt oder nicht, ich liebe Excel-Tabellen. Es macht mir einfach Spaß diese zu programmieren. Als Verwaltungsfachangestellte braucht man das auch. Die Praxisanleiter haben sofort angefangen mir viele Aufgaben mit Tabellen zu geben, als sie gemerkt haben, dass ich recht gut mit Excel umgehen kann. Ich durfte richtig komplexe Tabellen erstellen, die auch im Arbeitsalltag benutzt werden. Die Praxisanleiter geben sich echt Mühe, dass man nicht nur langweilige Sachen, wie Ordner kopieren und Kaffee kochen, macht.

Wenn mich jemand (in meinem Alter) fragt welche Ausbildung ich mache, konnte mit der Antwort "Verwaltungsfachangestellte" noch keiner wirklich was anfangen. Dann habe ich angefangen zu sagen "Verwaltungsfachangestellte, dass ist das mit Pässen und so." Genau genommen hatte ich als ich im Amt Hohe Elbgeest meine Ausbildung  angefangen habe, auch nicht viel mehr Wissen als das. Aber wenn mich jetzt nach ein paar Monaten jemand fragt, dann sage ich Stolz: "Ich verwalte 10 Gemeinden." Das stimmt zwar nicht ganz, aber es macht die Leute neugieriger. Und dann erzähle ich was ich hier machen darf, wie komplex und spannend die Ausbildung ist, dass ich gefühlt schon voll viel Verantwortung habe, den Bürgern sage wo sie hin müssen, E-Mails an Bürgermeister schreibe und meine Vorschläge ernst genommen werden.

Dieser Job ist vielleicht nicht wie der eines Astronauten oder eines Tierarztes, ich habe noch nie ein Kind gehört, dass Verwaltungsfachangestellte/-r werden will, aber dadurch darf man sich nicht beirren lassen. Der Job ist super vielseitig. Und vielleicht macht unsere Generation die Verwaltung so "cool"  das unsere Kinder irgendwann sagen: "Ich will Verwaltungsfachangestellte/-r werden" und jeder versteht was das ist.

 

Bericht 2. Lehrjahr

Ausbildung im Amt Hohe Elbgeest? Hört sich gut an!

- Patrizia Weigel, Auszubildende im 2. Lehrjahr

Was ist wohl das Erste, woran man denkt, wenn man das Wort „Verwaltung" hört? Bestimmt an schlafende Beamte oder Kaffee schlürfende Drehstuhlakrobaten. Trifft nur nicht ganz zu.

Ich bezweifle auch, dass jemand sagen würde, dass in der Verwaltung zu arbeiten der Traumjob überhaupt ist. Eher hört man Berufe wie Ärztin, Erzieher oder keine Ahnung als Antworten.

Ich habe vor meiner Ausbildung schon ein 4 wöchiges Praktikum im Amt Hohe Elbgeest gemacht und es hat schon damals viel Spaß gemacht. Zugegeben, das Beste waren die Außeneinsätze, aber als Praktikant bekommt man eh immer das Beste vom Besten gezeigt. Dass, es hier die Möglichkeit gibt ein Praktikum zu machen, finde ich super, denn so kann man vorab mal abchecken, ob einem die Verwaltung zusagt. Ich hatte viel Spaß und saß ein Glück nicht nur neben den Mitarbeitern und guckte ihnen bei der Arbeit zu.

Ich bin nun bereits im zweiten Lehrjahr. Mir als Azubi wird viel Vertrauen und Verantwortung entgegengebracht. Wenn ich Rechnungen bearbeite oder Bescheide schreibe, fühle ich mich wie eine „richtige" Sachbearbeiterin. Das ist ein echt tolles Gefühl! Aber auch meine Kollegen und Kolleginnen sind super nett zu mir. Es ist auch nicht schlimm, wenn man mal Fehler macht. Dafür sind wir ja hier, kein Mensch ist perfekt.

Ich habe nun schon fast alle Abteilungen durchlaufen und kann schon so ungefähr sagen, was mich mehr interessiert. So viel kann ich dazu sagen, unsere Kämmerei (Finanzen)  ist es nun nicht unbedingt -  aber nicht, weil ich mit den Kollegen und Kolleginnen nicht klarkommen, sondern einfach, weil ich mit  Zahlen auf dem  Kriegsfuß stehe. Schon seit langem. Aber hey, wer mit Zahlen gut umgehen kann, sich nichts Schöneres vorstellen kann und gerne Menschen ermahnt, endlich mal zu zahlen, denn sonst gibt es Ärger, sollte sich auf jeden Fall zum/ zur Verwaltungsfachangestellten/- in beim Amt Hohe Elbgeest bewerben.

Ich habe mittlerweile auch schon drei Schulblöcke hinter mir. Unsere Klasse ist echt in Ordnung. Klar, zum Ende des Blockes wird es anstrengender durch die Klausuren, aber so an sich ist die Schulzeit schon entspannt. Vor allem, was die Zeiten angeht. Wenn es Montag ist und es echt schlimm kommt, hat man erst um 14.10 Uhr Schluss, aber ich finde das immer noch besser als montags bis 18 Uhr zu arbeiten. Deshalb fahre ich montags auch immer mit einem breiten Grinsen am Amt vorbei nach Hause.

Ich glaube, wenn mich jetzt jemand fragen würde, was mir besonders an diesem Beruf gefällt, würde ich definitiv sagen, dass es mir die Bürgernähe angetan hat. Ich fühle mich gut, wenn sich ein Mensch wegen mir freut, weil ich ihm behilflich sein konnte. So wie während der Bundestagswahl 2017.  Ich habe mich unter anderem auch darum gekümmert, dass unsere Bürger und Bürgerinnen ihre Wahlscheinanträge erhalten. Und nicht nur einem Bürger ist dies aufgefallen, dass wir dort echt fit waren und er seinen Wahlschein ruck zuck erhalten hatte.

Ich habe es sogar geschafft einen verärgerten Bürger glücklich zu machen und das indem er nur wenige Minuten warten musste, um seinen Wahlschein zu erhalten. Das hat mich selbst echt erfreut.  Ich bekam sogar noch ein Kompliment und weg war der fröhliche Mann.

Ja so sieht es aus. Behördenmitarbeiter sind nicht immer langsam, so wie viele Klischees es behaupten.

Ich finde, dieser Job sollte wieder viel mehr gelebt und ausgelernt werden, denn er ist echt vielschichtig und es gibt keine Abteilung, wo ich nun sagen würde, dass es wirklich langweilig war. Und für jeden Typ Mensch gibt es hier etwas.

Bericht 3. Lehrjahr

Verwaltungsalltag?! Bei mir gibt es jeden Tag etwas Neues zu entdecken

- Tatjana Klein, Auszubildende im 3. Lehrjahr

Ich habe meine Ausbildung im August 2016 begonnen und möchte euch gerne den Beruf der Verwaltungsfachangestellten etwas näherbringen.

Für die meisten hört sich der Beruf immer ziemlich trocken an, aber das ist überhaupt nicht der Fall.

Während meiner Ausbildung konnte ich alle Fachämter durchlaufen, wie zum Beispiel das Ordnungsamt, in dem man Bußgeldbescheide erstellt oder Ordnungswidrigkeiten prüft sowie Reisepässe und Personalausweise im Einwohnermeldeamt ausstellt. So hatte ich die Chance zu sehen, in welchem Bereich ich mich am wohlsten fühle und auch nach der Ausbildung arbeiten möchte.

Man bekommt sehr viel Unterstützung von der Ausbildungsleiterin. Alle zwei Wochen findet ein Azubigespräch statt, in dem man sich über Probleme aber auch über die schönen Dinge austauschen kann.

Gemeinsame Aktivitäten, wie Weihnachtsfeiern oder Betriebsausflüge stärken das kollegiale Miteinander.

Das Tolle ist auch, dass man als Verwaltungsfachangestellte überall eingesetzt werden kann, wo es etwas zu verwalten gibt. Sei es im öffentlichen Dienst oder in der Privatwirtschaft. Nach der Ausbildung stehen einem sehr viele Türen offen. Wenn die Leistungen stimmen, hat man eine gute Perspektive beim Amt Hohe Elbgeest übernommen zu werden. 

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Ausbildung beim Amt Hohe Elbgeest verschaffen. 😊

Weitere Informationen zur Ausbildung:

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt zurzeit 39 Stunden pro Woche. Eine Ausbildung in Teilzeit ist möglich, sprechen Sie uns hierzu gern an.

Während der Ausbildung erhalten Sie eine Vergütung. Seit dem 01.03.2019 beträgt diese:

1. Ausbildungsjahr 1.018,26 € /Monat

2. Ausbildungsjahr 1.068,20 € /Monat

3. Ausbildungsjahr 1.114,02 € /Monat

Neben Praxis, Berufsschule und Verwaltungsakademie steht Ihnen als Auszubildende/r jährlich Urlaub von 30 Kalendertagen zu, selbstverständlich erhalten Sie während des Urlaubs Ihre Vergütung weiter. Sollten Sie einmal arbeitsunfähig werden, so erhalten Sie für die Dauer von bis zu sechs Wochen sowie nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen bei Wiederholungskrankheiten, das Ausbildungsentgelt fortgezahlt.

Ihr Weg ins Amt Hohe Elbgeest:

Interessiert? Dann Bewerben Sie sich bei uns! Für den Ausbildungsstart 2019 ist der Ausbildungsplatz bereits vergeben. Aber schon jetzt können Sie sich für den Ausbildungsstart 01.08.2020 bewerben, wir nehmen bis zum 30.09.2019 Bewerbungen entgegen!

Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Nachweise über Praktika sowie Zwischen- und Jahreszeugnis der letzten beiden Schuljahre) schriftlich per Post zu:

Amt Hohe Elbgeest
Die Amtsdirektorin
Stichwort: Ausbildung Verwaltungsfachangestellte*r 2020
Christa-Höppner-Platz 1
21521 Dassendorf

Oder per E-Mail an Bewerbungen@amt-hohe-elbgeest.de (Bitte senden Sie uns ausschließlich PDF Dokumente zu).

Die Bewerberauswahl für die Ausbildung erfolgt im Rahmen eines mehrstufigen Verfahrens. Bewerberinnen/Bewerber, die in einer Stufe erfolgreich waren, werden von uns über den nächsten Schritt informiert und eingeladen. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Bewerberinnen/Bewerber auch diejenigen, die eine Stufe nicht erreicht haben, benachrichtigt.

1. Stufe - Sichtung der Bewerbungsunterlagen:

Es erfolgt zunächst eine Vorauswahl anhand der Bewerbungsunterlagen und es wird entschieden, welche Bewerbungen im Verlauf des Auswahlverfahrens weiter berücksichtigt werden.

2. Stufe - online Eignungstest:

Es folgt ein Online- Eignungstest, der zusammen mit dem Kompetenzzentrum für Verwaltungs-Management (KOMMA) durchgeführt wird. Der Test dauert etwa 2 Stunden. Sie werden per E-Mail eingeladen und müssen diesen innerhalb von 2 Wochen absolvieren. Anhand der Ergebnisse des Tests wird erneut entschieden, welche Bewerbungen im Verlauf des Auswahlverfahrens weiter berücksichtigt werden.

3. Stufe - Vorstellungsgespräch:

In dieser letzten Stufe der Bewerberauswahl möchten Vertreterinnen und Vertreter des Amtes Sie in einem persönlichen Gespräch kennenlernen.

Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an unsere Ausbildungsleiterin wenden:

Telefon: 04104 / 990-111
Fax: 04104 / 990-71 11
Raum: EG Zimmer 07
Nachricht schreiben

Ausbildung zum*zur Obersekretäranwärter*in

  • Sie wollen mit uns gemeinsam in eine spannende Zukunft starten?
  • Sie wollen den Bürger*innen im alltäglichen Behördenwahnsinn zur Seite stehen?
  • Sie wollen Teil eines großen Teams werden?

Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Werden Sie Alltagshelfer im Amt Hohe Elbgeest!

Mit dem Ausbildungsstart 01.08.2020 bieten wir nun auch den Vorbereitungsdienst für Obersekretäranwärter*in an.
Starten Sie ihr Berufsleben in der Beamtenlaufbahn des mittleren Dienstes!

Wir freuen uns auf Sie!

Folgende Voraussetzungen sollten Sie mitbringen:

  • einen guten Realschul- oder sehr guten Hauptschulabschluss mit guten Noten in Mathe, Deutsch und Wirtschaft/ Politik
  • die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines Staates der Europäischen Union
  • die gesundheitliche Eignung
  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Teamfähigkeit
  • gute Umgangsformen
  • Interesse am Erlernen von Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Welche Aufgaben hat ein*eine Obersekretäranwärter*in?

Obersekretäranwärter*innen sind wie Verwaltungsfachangestellte in allen Teilen der Verwaltung zu finden. Sie führen Sachbearbeitertätigkeiten aus, bei denen viel mit Gesetzen und Verordnungen gearbeitet wird.

Der direkte Kontakt mit dem Bürger, der an den meisten Arbeitsplätzen vorhanden ist, bringt viel Abwechslung in den Arbeitsalltag. Sie sind Ansprechpartner*in für die Bürger, beraten sie und nehmen ihre Anträge entgegen und bearbeiten diese, z. B. in der Ordnungs-, der Sozial- oder Bauverwaltung. Zudem treffen Sie Verwaltungsentscheidungen auf der Grundlage von Bundes-, Landes- oder Ortsrecht und führen diese durch.

Obersekretäranwärter*innen erledigen überdies kaufmännische Aufgaben, bearbeiten Vorgänge zur Erhebung von Steuern, Gebühren und Beiträgen sowie sonstigen Entgelten und treiben diese ggf. ein.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung, der so genannte Vorbereitungsdienst, dauert 24 Monate.

Im Praxisteil durchlaufen Sie alle Fachämter und bekommen dort einen Einblick in die täglichen Aufgaben.

Daneben sind ein einmonatiger Einführungslehrgang, zwei 1,5-monatige Aufbaulehrgänge und ein 3,5-monatiger Abschlusslehrgang an der Verwaltungsakademie Bordesholm zu absolvieren. Dort legen Sie auch die Zwischen- und Abschlussprüfung ab.

Weitere Informationen zur Ausbildung:

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt zurzeit 41 Stunden pro Woche.

Während der Ausbildung erhalten Sie eine Besoldung. Seit dem 01.08.2018 beträgt diese:

1. Ausbildungsjahr 1.134,60€ /Monat
2. Ausbildungsjahr 1.134,60€ /Monat

Darüber hinaus erhalten Sie eine Jahressonderzahlung i.H.v. 330€ sowie ggf. Familienzuschläge.

Neben Praxis und Verwaltungsakademie steht Ihnen als Auszubildende*r jährlich Urlaub von 30 Kalendertagen sowie 2 sogenannte Arbeitszeitverkürzungstage zu, selbstverständlich erhalten Sie während des Urlaubs Ihre Besoldung weiter. Sollten Sie einmal arbeitsunfähig werden, so erhalten Sie nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen Ihre Besoldung fortgezahlt.

Ihr Weg ins Amt Hohe Elbgeest:

Interessiert? Dann Bewerben Sie sich bei uns! Schon jetzt können Sie sich für den Ausbildungsstart 01.08.2020 bewerben, wir nehmen bis zum 30.09.2019 Bewerbungen entgegen!

Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Nachweise über Praktika sowie Zwischen- und Jahreszeugnis der letzten beiden Schuljahre) schriftlich per Post zu:

Amt Hohe Elbgeest
Die Amtsdirektorin
Stichwort: Ausbildung Obersekretäranwärter*in 2020
Christa-Höppner-Platz 1
21521 Dassendorf

Oder per E-Mail an Bewerbungen@amt-hohe-elbgeest.de (Bitte senden Sie uns ausschließlich PDF Dokumente zu).

Die Bewerberauswahl für die Ausbildung erfolgt im Rahmen eines mehrstufigen Verfahrens. Bewerberinnen/Bewerber, die in einer Stufe erfolgreich waren, werden von uns über den nächsten Schritt informiert und eingeladen. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Bewerberinnen/Bewerber auch diejenigen, die eine Stufe nicht erreicht haben, benachrichtigt.

1. Stufe - Sichtung der Bewerbungsunterlagen:

Es erfolgt zunächst eine Vorauswahl anhand der Bewerbungsunterlagen und es wird entschieden, welche Bewerbungen im Verlauf des Auswahlverfahrens weiter berücksichtigt werden.

2. Stufe - online Eignungstest:

Es folgt ein Online- Eignungstest, der zusammen mit dem Kompetenzzentrum für Verwaltungs-Management (KOMMA) durchgeführt wird. Der Test dauert etwa 2 Stunden. Sie werden per E-Mail eingeladen und müssen diesen innerhalb von 2 Wochen absolvieren. Anhand der Ergebnisse des Tests wird erneut entschieden, welche Bewerbungen im Verlauf des Auswahlverfahrens weiter berücksichtigt werden.

3. Stufe - Vorstellungsgespräch:

In dieser letzten Stufe der Bewerberauswahl möchten Vertreterinnen und Vertreter des Amtes Sie in einem persönlichen Gespräch kennenlernen.

Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an unsere Ausbildungsleiterin wenden:

Telefon: 04104 / 990-111
Fax: 04104 / 990-71 11
Raum: EG Zimmer 07
Nachricht schreiben

Praktikum in der Verwaltung des Amtes Hohe Elbgeest

Ein Praktikum in unserer Amtsverwaltung unterstützt Sie bei der Berufswahl und gibt Ihnen einen guten Einblick in unserer täglichen Arbeit. Manchmal genügen ein paar Tage oder auch zwei Wochen, um sich von uns als Arbeitgeber zu überzeugen.

Aus organisatorischen Gründen sind Praktika maximal bis zu einer Dauer von 2 Wochen möglich. Außerdem müssen diese im Rahmen einer Schulausbildung absolviert werden.

Sollten Sie Interesse haben, können Sie sich mit uns in Verbindung setzen, wir beraten Sie gern über Ihre Möglichkeiten.

Telefon: 04104 / 990-110
Fax: 04104 / 990-71 10
Raum: EG Zimmer 05
Nachricht schreiben

Praktikum in der offenen Kinder- und Jugendarbeit des Amtes Hohe Elbgeest

Sie streben die Ausbildung zur*zum staatlich anerkannten Erzieher*in an? Wir bieten die Möglichkeit in die Arbeit in unseren Jugendtreffs hinein zu schnuppern. Interessiert? Dann melden Sie sich bei uns!

Mobil: 0160 473 96 49
Telefon: 04104 / 990-542
Raum: EG Zimmer 09
Nachricht schreiben

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Wen suchen wir:

Das Amt Hohe Elbgeest sucht immer zum 01. August Freiwillige für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich der offenen Kinder und Jugendarbeit

Aufgabenbereiche in der offenen Kinder und Jugendarbeit (OKJA):

  • Mitwirkung an Projekten
  • Selbstständige Durchführung eines Langzeitprojektes
  • Partizipation
  • Werbung
  • Gewährleistung der Öffnungszeiten der 5 Jugendtreffs
  • Teilnahme an Seminaren

Anforderungen:

  • Motivation, Einsatzbereitschaft, Neugierde
  • Spaß am selbständigen Arbeiten
  • Kreativität
  • Bereitschaft zur Mitwirkung an den Veranstaltungen zu flexiblen Arbeitszeiten (auch am Wochenende)
  • Grundkenntnisse in den gängigen Computeranwendungen

Was bieten wir:

  • ein interessantes und abwechslungsreiches Arbeitsfeld mit einem aufgeschlossenen Team
  • Freiwilligengeld monatlich 375,00 €



Interessierte senden eine aussagekräftige Bewerbung an die poststelle@amt-hohe-elbgeest.de. Unsere Koordinatorin der OKJA, Frau Graf, steht gerne für Fragen zur Verfügung:

Mobil: 0160 473 96 49
Telefon: 04104 / 990-542
Raum: EG Zimmer 09
Nachricht schreiben

Wichtiger Hinweis zu Ihrem Besuch im Amt Hohe Elbgeest

Aufgrund der aktuellen Situation im Hinblick auf die Ausbreitung des Coronavirus bietet die Amtsverwaltung Hohe Elbgeest bis auf Weiteres keine öffentlichen Sprechzeiten an.

Grundsätzlich sind die Mitarbeiter*innen per E-mail oder telefonisch auch direkt erreichbar. Alle Leistungen können nach vorheriger Terminabsprache erbracht werden.

Die zuständigen Ansprechpartner*innen finden Sie hier.