Hilfsnavigation



Blick über den Dorfteich auf das Gemeindehaus
Spielplatz Hohenhorner Weg
Blick auf den Dorfteich in Fahrendorf
Blick auf das Gerätehaus der FFW-K-F und das Gemeindehaus
Brücke am Dorfteich
Sie befinden sich hier:  Startseite Kröppelshagen-Fahrendorf

Quicknavigation

Inhalt

Die inhaltlichen Aspekte des Kindergartenalltags:

 

Alltägliches aus der Sonnenblume

Oft berichten wir in unseren Artikeln über Highlights, über besondere Unternehmungen und Aktionen. Doch was die eigentliche und wichtigere Arbeit ausmacht, sind die inhaltlichen Aspekte und somit unsere Projekte, mit denen wir den Kindergartenalltag mit Leben füllen. Dort erweitern die Kinder ihr Wissen, indem sie Dinge erforschen und ausprobieren können. Sie nutzen ihre körperlichen Fertigkeiten und Fähigkeiten, ihren Sprachschatz und alle anderen Kompetenzen. Somit können wir den Bildungsinhalten, entsprechend der jeweiligen Thematik, gerecht werden. 

Die Blumenkinder… 
Kindergarten Bild 1 2011beschäftigen sich im Moment mit der gesunden Ernährung. Das klingt erst einmal nicht sehr aufregend, aber die Kinder haben schon viele schöne Dinge ausprobiert und unterschiedlichste Erfahrungen gesammelt. Anhand des Ernährungskreises können sie sehen, welche Lebensmittel wir täglich zu uns nehmen und welchen Stellenwert für eine ausgewogene Ernährung die einzelnen Bereiche haben. Begonnen haben wir, was liegt im Herbst auch näher, mit Obst und Gemüse. Auf Spaziergängen haben die Kinder erforscht, was in unseren heimischen Gärten wächst und was aus anderen Ländern zu uns gebracht wird. Mit allen Sinnen konnten die Kinder die unterschiedlichsten Früchte erleben. Welche Form, Farbe und Größe haben sie, wie riechen und wie schmecken sie? Viel Spaß und sehr viel Mut hatten die 
Kinder beim Probieren von Obst mit verbundenen Augen. Sie haben sehr gut die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und Konsistenzen herausgefunden.

Kindergarten Bild 1 2011

Große Verantwortung erhielten unsere Schulmäuse während eines Ausfluges zum Markt nach Schwarzenbek. Sie durften dort selbständig Obst und Gemüse am Marktstand bestellen und natürlich auch eigenständig bezahlen. Im Vorwege haben wir besprochen, was jede Schulmaus einkaufen möchte. Das hat allen nicht nur sehr viel Spaß gemacht, sondern so manches Kind hat dadurch ein wenig an Selbstvertrauen und Eigenständigkeit hinzu gewonnen. An den folgenden Tagen haben wir die eingekauften Sachen auf verschiedenste Art und Weise zubereitet und dann natürlich verspeist. Uns war es sehr wichtig, dass die Kinder herausfinden und auch sagen konnten, das mag ich und das mag ich eher nicht. Oder dies mag ich nur im rohen und nicht im gekochten Zustand. Doch manchmal passierte es den Kindern aber eben auch, dass sie verwundert verstellten, oh diese Frucht schmeckt ja doch sehr lecker, obwohl ich sie bisher nicht so mochte. Um genau solche Erfahrungen geht es uns bei diesem Projekt. 
Festzustellen, was tut mir gut und was nicht. 
Der Gruppenraum und auch die Garderobe waren in dieser Zeit geschmückt mit allem Obst und Gemüse, was es so gab. Zu Hause haben die Kinder aus Zeitungen Obst und Gemüse ausgeschnitten und im Kindergarten dann auf großes Papier aufgeklebt. Aus Salzteig haben wir für unseren Kaufmannsladen ganz viele Früchte geformt und bemalt, die die Kinder nun zum Spielen nutzen können. Natürlich bereichern auch Fingerspiele, Gedichte und Lieder unser Thema, um somit unserem Prinzip der Ganzheitlichkeit gerecht zu werden. Nun beschäftigen wir uns mit dem Bereich der Getreideprodukte. Mal sehen, was wir da so alles erleben werden. 

Die Sonnenkinder… 
Kindergarten Bild 1 2011beschäftigen sich zur Zeit mit dem Thema „Planen-Bauen-Konstruieren“ frei nach diesem Motto: Wer will fleißige Handwerker seh‘n?

Aus großen und kleinen Kartons haben sie sich mit Geschicklichkeit und Kreativität „Hundertwasserhäuser“ gebaut. Diese stehen nun im Gruppenraum und werden täglich fleißig bespielt. Da die Kinder auch erfahren möchten, wie ein echtes Haus entsteht, besuchen sie regelmäßig eine Baustelle im Neubaugebiet. So konnten die Kinder beobachten, wie das Fundament geschüttet wird, wie die Maurer arbeiten usw. Jedes Kind durfte sich in der Gruppe aus Gips und Wasser einen „Mauerstein“ selber gießen. Nachdem diese nun ausreichend getrocknet waren, ging es an die Werkbank. Dort dürfen die „Bausteine“ nach Herzenslust mit Hammer, Säge, Feile oder Schmirgelpapier bearbeitet werden. Somit wird nicht nur die Motorik geschult, sondern die Kinder erfahren ganz nebenbei so allerhand Wissenswertes über verschiedene Handwerksberufe. Die Kinder sind mit viel Spaß und Kreativität bei der Sache und zur Stärkung gibt es dann am Kochtag auch mal gebackenen Ziegelsteine oder Kesselgulasch von der Baustelle. 

Antje Aderhold und Manuela Benecke