Hilfsnavigation

Sie befinden sich hier:  Startseite > Aktuelles

Quicknavigation






Machbarkeitsstudie Radschnellweg Geesthacht-Hamburg

online Bürgerbeteiligung

Externer Link: Machbarkeitsstudie Radschnellweg Geesthacht-Hamburg
© Orange Edge 

Inhalt





 

Das Amt Hohe Elbgeest sammelt alte Handys für die Umwelt

Dassendorf, 23.01.2019: Das Amt Hohe Elbgeest sammelt ab dem 01. Februar 2019 ausgediente Mobiltelefone für die Initiative www.HandysfuerdieUmwelt.de. Getragen wird die Handysammlung vom Umwelt- und Verbraucherschutzverband Deutsche Umwelthilfe (DUH) und das vom Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung ausgezeichnete Rücknahmesystem Mobile Box. Das Amt Hohe Elbgeest setzt sich für die Sammlung alter Mobiltelefone ein, damit darin enthaltene Rohstoffe nicht verloren gehen und Schadstoffe umweltgerecht behandelt werden. Zudem werden mit den Erlösen Projekte zum Erhalt von Artenvielfalt und Natur in Deutschland unterstützt.

Handysammelaktion Klimaschutzmanagerin Schnepper
© Amt Hohe Elbgeest 

Klimaschutzmanagerin Jennifer Schnepper sammelt ausgediente Handys für die Umwelt

„Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 24 Millionen neue Smartphones verkauft. Damit sind ein unglaublicher Ressourcenverbrauch und enorme Umweltauswirkungen verbunden. Die alten Geräte werden viel zu häufig falsch entsorgt oder landen ungenutzt in der Schublade. Über unsere Sammelboxen haben Verbraucher nun die Möglichkeit, ihren alten Handys ein zweites Leben zu schenken und sie einem guten Zweck zukommen zu lassen", sagt Jennifer Schnepper, Klimaschutzmanagerin des Amtes Hohe Elbgeest. Ab sofort können ausgediente Mobiltelefone samt Ladegerät in der Amtsverwaltung am Christa-Höppner-Platz 1 sowie am Falkenring 1 in Dassendorf abgegeben werden. Auch die Jugendtreffs der Gemeinden Börnsen, Dassendorf, Escheburg, Hamwarde und Kröppelshagen beteiligen sich an der Aktion und stellen die Sammelboxen auf.

„Die Ökobilanz eines Handys wird vor allem dann besser, wenn man es möglichst lange nutzt. Deswegen prüfen wir bei jedem abgegebenen Handy, ob es sich noch wiederverwenden oder reparieren lässt. Bereits mit einem aufbereiteten Gerät können 14 kg Ressourcen und 58 kg Treibhausgasemissionen eingespart werden", erklärt die stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz. Vor der Wiederverwendung werden persönliche Daten professionell und vollständig gelöscht. Sind Geräte nicht für eine Wiederverwendung geeignet, werden sie umweltschonend recycelt.

Seit 2003 setzt sich die Deutsche Umwelthilfe mit der Initiative „HandysfuerdieUmwelt.de" für einen bewussten Umgang und die Sammlung alter Mobiltelefone ein. So konnten die DUH und ihre Partner bereits über drei Millionen ausgediente Handys sammeln.



Links:

Flyer, Poster und Informationen zur Handysammlung: https://www.handysfuerdieumwelt.de/

Webseite: https://www.amt-hohe-elbgeest.de

DUH-Handy-Webseite: https://www.duh.de/projekte/handys/



Kontakt:

Jennifer Schnepper, Klimaschutzmanagerin im Amt Hohe Elbgeest: Tel. 04104 990 423, j.schnepper@amt-hohe-elbgeest.de

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH: Tel. 0170 7686923, metz@duh.de

DUH-Pressestelle: Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf: Tel. 030 2400867-20, presse@duh.de